Sternmut Literatur

Übersicht

"Rezension zu Absolut du"
J. Hachmann

Leserrezension zu „Marlies“ Roman
Sylvias Art

Das Gegenüber im Fixierbad
Michael Matzer

Ein Krimi der Extraklasse
Alfred Büngen

Marlies
Daniela Wegert

Marlies ist wieder da!
Rezension von Alisha Bionda


Rezension einer Leserin zu "Marlies"
M. Wegscheider

Von Normans Spielfeld und Marlies, der Hexe
Michael Matzer

Carpe com
Michael Matzer


Marlies ist wieder da!

Rezension von Alisha Bionda

So beginnt der zweite Teil der (Krimi)Trilogie von Norbert Sternmut. Ich beginne: Norbert Sternmut ist wieder da. Endlich!
Wieder sprachlich präsent, mit teilweise kurzen minimalistischen Sätzen, keinem Einheitsblabla, mit viel Liebe zum sprachlichen und szenischen Detail und immer noch - oder mehr ? - mit einer gewohnt exzentrischen Mischung aus Sex, Crime und einem Hauch von Entrücktsein, Anderssein.
Ich leugne es nicht, ich habe ein Faible für Norbert Sternmuts Texte, weil sie so anders sind.
Weniger vom Stil, als von der Umsetzung seiner Themen, seiner Plots, seiner Figuren.
Sternmuts Charaktere haben etwas Alltägliches, etwas das in uns allen steckt, uns sofort mit ihnen vertraut macht. Aber auch, und das macht die interessante Mixtur aus, auch etwas, das uns fremd ist, uns teilweise erschreckt, das wir - vor allem - nicht sehen wollen, das uns aber auch einen Spiegel vorhält. Über uns Menschen, unsere Gesellschaft, unser eigenes Verhalten und unsere Bigotterie.
Norberts Sternmuts Romane sind keine reinen Unterhaltungstexte, wenn man sie auf sich wirken läßt, erkennt man darin vielschichtige psychologische Aspekte, besonders dort wo wir als Menschen an unsere Grenzen stoßen.
So ist es in Marlies ein Mann, der z.B. erst dann erkennt, daß er das wahre Glück, die wahre Liebe längst an seiner Seite hat, nachdem er sie betrogen und hintergangen hat und jener Frau, Marlies, die ihm schon einmal zum Verhängnis wurde, wieder erliegt, sich ihrem sexuellem Reiz nicht entziehen kann. Nicht entziehen will.
Aber auch seine Selbstzweifel, sein offensichtliches menschliches Versagen ist uns nicht fremd. Wenn wir ehrlich in uns horchen.
Wieder wird in diesem Krimi - wie in dem Vorgänger - nicht klar, ist die Handlung real oder fiktiv, ist sie nur dem Gehirn des Schriftstellers entsprungen oder nicht.
Und genau das macht den zusätzlichen Reiz dieses Buches aus! Es läßt uns Raum für unsere eigene Interpretation & Phantasie.
Daher: lesen, lesen, lesen!

Norbert Sternmut
Wiesenburg Verlag
ISBN 3-932497-89-9-
Hardcover, 18,80